Unser Verpackungsziel

Unser Verpackungsziel: 100 % wiederverwertbar oder wiederverwendbar, 50 % weniger fossiler Neukunststoff, 0 % Kunststoffabfälle der Natur übergeben. Wir setzen uns für eine Kreislaufwirtschaft ein, indem wir intelligentere Verpackungen zum Wohle der Menschen und des Planeten entwickeln.

Key Facts

In einer Kreislaufwirtschaft kann der Ressourcenverbrauch reduziert werden, wenn die Materialien so lange wie möglich in den Wirtschaftskreisläufen erhalten bleiben.

Unsere Mission ist es, Materialien aus nachhaltigen Quellen einzusetzen und ein intelligentes Design zu nutzen, um den Kreis zu schließen.

Aus diesem Grund sind alle unsere Pril-Flaschen recycelbar. Die in Deutschland produzierten Flaschenkörper des Handgeschirrspülmittels Pril bestehen seit April 2022 zu 50 % aus Rezyklat aus dem Gelben Sack. Für den restlichen Anteil werden recycelte Getränkeflaschen verwendet, sodass die Flaschenkörper zu 100 % aus PET-Rezyklat bestehen.

Wir glauben, dass Fortschritte auf dem Weg zu nachhaltigen Verpackungen nur möglich sind, wenn Unternehmen aus allen Phasen der Verpackungswertschöpfungskette zusammenarbeiten (für mehr Infos: https://www.henkel.de/nachhaltigkeit/positionen/verpackung).

Nachhaltigkeit

Wir betrachten unsere Produkte entlang ihres gesamten Lebenszyklus: vom Rohmaterial zur Entsorgung oder Wiederverwertung von Verpackungsmaterialien. Um unnötigen Abfall zu reduzieren, arbeiten unsere Entwickler kontinuierlich an Verpackungen mit möglichst geringem Materialeinsatz und mit Materialien, für die öffentliche Recycling-Systeme bestehen. Alle unsere Pril-Flaschenkörper bestehen zu 100 % aus recyceltem Material.

Wiederverwertbarkeit

Die Flaschenkörper unserer Spülmittel bestehen immer aus sortenreinem Kunststoff. Wenn ihr Inhalt aufgebraucht ist, können die leeren Flaschen z.B. über die Gelbe Tonne problemlos dem Recyclingprozess zugeführt werden.

Die vollständige Recyclingfähigkeit unserer Pril-Flaschen ist vom Institut cyclos-HTP zertifiziert.

*Unsere Flaschen (PET) bestehen aus 100 % Recyclat, Flasche und Verschluss sind recycelbar.

Gelber Sack

Für nachhaltige Verpackungskonzepte wird der Gelbe Sack als Rohstoffquelle immer wichtiger, um eine geschlossene Kreislaufwirtschaft zu fördern. Jedoch ist die Recyclingquote des Verpackungsmaterials, das über das Duale System in Deutschland gesammelt wird, noch gering. Das liegt unter anderem an der Komplexität der Sortierung und Wiederaufbereitung dieses Materials. „Verpackungsmaterialien, die über den Gelben Sack gesammelt werden, sind deutlich heterogener als Pfandflaschen und teils stark verunreinigt,“ sagt Carsten Bertram, Leiter der internationalen Verpackungsentwicklung im Bereich Geschirrspülmittel bei Henkel. „Lange Zeit war deshalb hochwertiges Rezyklat aus dem Gelben Sack nicht in ausreichender Menge verfügbar. Durch die Zusammenarbeit mit dem Verpackungshersteller und Kunststoffrecycler Alpla sind wir nun jedoch einen großen Schritt weiter.“

Wie genau der Recycling-Kreislauf der in Deutschland produzierten Pril Produkte aussieht, erfahren Sie in diesem Video! 

You need to accept cookies to play this video

Soziales Engagement

Alle unsere PET-Pril-Flaschenkörper bestehen bereits zu 100 % aus recyceltem Material. Darüber hinaus haben wir 2019 begonnen, 25 % Social Plastic® in unseren Pril Pro Nature Flaschenkörpern zu verwenden, und seit 2020 bestehen diese Flaschenkörper sogar zu 50 % aus Social Plastic®. Mit dem Einsatz von Social Plastic® unterstützen wir eine Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe und sozialen Fortschritt. 

Bei Social Plastic® handelt es sich um recycelten Kunststoff, der an Strand und an Land aufgesammelt wurde und den wir im Rahmen unserer langjährigen Partnerschaft mit dem Sozialunternehmen Plastic Bank erhalten. Plastic Bank hat sich zum Ziel gesetzt, das Problem der Plastikabfälle in den Ozeanen zu bekämpfen und gleichzeitig Möglichkeiten für Menschen zu schaffen, die in Armut leben. Im Rahmen der Partnerschaft hat Henkel den Aufbau neuer Plastik-Sammelcenter in Haiti unterstützt. Die lokale Bevölkerung tauscht dort die gesammelten Plastikabfälle gegen Geld oder Sozialleistungen ein. Aus diesem Grund wird das gesammelte und recycelte Material "Social Plastic®" genannt - ein Begriff, den die Plastic Bank weltweit registriert und geschützt hat. Ausführliche Informationen über Plastic Bank und Social Plastic® finden Sie hier:

Weitere Themen